Animationdiary wurde von mir 2017 als Medienkunst-Projekt auf mehreren Social Media Kanälen gestartet. In regelmäßig unregelmäßigen Intervallen werden hier visuelle Animations-Experimente hochgeladen, die erst in ihrer Masse ein einheitlich uneinheitliches Gesamtbild ergeben. Da das Projekt vor allem auf „Social“ Media-Kanälen gestartet ist, sind hier auch die Reaktionen und Kommentare des digitalen Publikums auf diese virtuelle Galerie eine wichtiges Element.
Der Titel „Animationdiary“ darf auch als Hommage an die Animationsfilmreihe „Aus meinem Animationstagebuch“ von Prof. Franz Winzensen gedeutet werden, bei dem ich noch für ein Jahr an der HfbK studieren durfte.